Winter 2015/16: Das Überschuldungsrisiko der deutschen Verbraucher ist wieder gestiegen

23.02.2016

Alle Pressemitteilungen 

Das SchuldnerKlima in Deutschland hat sich im Winter 2015/16 wieder verschlechtert. Im Vergleich zum Vorquartal sinkt der SchuldnerKlima-Index um 2 auf aktuell 101 Punkte (Herbst 2015: 103 Punkte). Er liegt zwar knapp immer noch im positiven Bereich, jedoch unter dem langjährigen Mittelwert. Das Überschuldungsrisiko der deutschen Verbraucher ist in diesem Quartal wieder gestiegen und bleibt in einer Gesamtsicht weiterhin angespannt. Das ist das Kernergebnis der aktuellen repräsentativen Herbstumfrage von Boniversum. „Unser Klimaindex macht aktuell eine Seitwärtsbewegung. Allerdings leiden immer mehr Verbraucher unter temporärem Schuldenstress. Sie merken offensichtlich, dass ihre Konsumlust möglicherweise nicht ohne Nebenwirkungen bleiben kann. Wir erwarten daher auch in den nächsten Monaten eine Zunahme der Schuldnerzahlen“, sagt Ralf Zirbes, Geschäftsführer von Boniversum.

Eigene wirtschaftliche Lage wird von Verbrauchern nahezu unverändert eingeschätzt – Sparneigung nimmt wieder ab

Die deutschen Verbraucher schätzen ihre aktuelle wie auch die künftige wirtschaftliche Lage nur unwesentlich besser ein als im Vorquartal. Rund 33 Prozent (Herbst 2015: 32 Prozent) der deutschen Verbraucher bewerten ihre aktuelle Lage mit einer guten oder sehr guten Schulnote. Die eigene wirtschaftliche Lage für die nächsten Monate bewerten rund 34 Prozent (Herbst 2015: 33 Prozent) mit einer guten oder sehr guten Schulnote. Weniger erfreulich: Die Sparneigung der deutschen Verbraucher hat sich in diesem Quartal wieder leicht verschlechtert. Nur noch 32 Prozent (Herbst 2015: 34 Prozent) der Deutschen sparen noch regelmäßig.

Kreditnutzung geht zurück, aber die Anschaffungsbereitschaft nimmt spürbar zu

Nach einem leichten Anstieg im Herbst zeigt sich das Niveau von Kreditnutzung und Verbindlichkeiten der deutschen Verbraucher im Winter 205/16 rückläufig, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Derzeit geben rund 61 Prozent (- 4 Punkte) der Verbraucher an, Kredite oder sonstige finanzielle Verbindlichkeiten zu haben. Bankverbindlichkeiten (30 Prozent; + 0 Punkte) und Kredite zur Immobilienfinanzierung (19 Prozent; – 2 Punkte) spielen dabei vorrangige Rollen. Die Inanspruchnahme von Krediten für Konsumgüter ist dagegen leicht angestiegen (16 Prozent; + 2 Punkte). Die Bereitschaft, kurzfristige Konsumgüter (36 Prozent; + 4 Punkte) und langfristige (mobile) Nutzgüter (PKW; 24 Prozent; + 2 Punkte) mit Hilfe von Krediten anzuschaffen, ist jedoch spürbar gestiegen. Alles in allem zeigen die aktuellen Ergebnisse die Gefahr einer weiteren Erhöhung des Überschuldungsrisikos der deutschen Verbraucher.

„Häufiger“ Schuldenstress der Deutschen nimmt leicht ab – der Anteil der „Schulden-Ablehner“ nimmt zu

Der so genannte subjektive Schuldenstress ist im Winter 2015/16 bei deutschen Verbrauchern leicht gesunken (13 Prozent, – 1 Punkt), erreicht aber immer noch den vierthöchsten Wert der insgesamt 22 Wellen der SchuldnerKlima-Analyse. Allerdings ist der Anteil der Verbraucher, die sich „manchmal von den finanziellen Verbindlichkeiten überfordert fühlen“, deutlich gestiegen (39 Prozent; + 7 Punkte). Als Gegentrend nimmt jedoch der Anteil der Schulden-Ablehner erstmals seit dem letzten Winterquartal deutlich zu (24 Prozent; + 4 Prozent).

SchuldnerKlima trübt sich wieder ein

Die eher pessimistische Prognose aus dem Vorquartal hat sich bestätigt. Trotz stabiler Konjunkturlage ist eine nachhaltige Trendwende ins Positive nicht in Sicht. Das SchuldnerKlima verbleibt zwar dank der insgesamt positiven Konjunkturlage im „grünen“ Bereich, dennoch deuten die hohe kreditgestützte Anschaffungsbereitschaft und die zugleich sinkende Sparneigung der deutschen Verbraucher auf ein mittelfristig eher steigendes denn abnehmendes Überschuldungsrisiko hin.

Weitere Informationen zu Ansatz und Methodik des SchuldnerKlima-Index Deutschland finden Sie im Gesamtbericht. Den ausführlichen Bericht und die Grafiken finden Sie unter www.boniversum.de/schuldnerklima-index. Der nächste SchuldnerKlima-Index Deutschland wird im Mai 2016 veröffentlicht.

Pressemitteilung als PDF zum Download

Über Boniversum

Die Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) ist einer der größten Anbieter von Bonitätsinformationen über Privatpersonen in Deutschland. Zusätzlich bietet Boniversum die Selbstauskunft als Service direkt für Privatpersonen an. Die Selbstauskunft kann hier ganz einfach online bestellt werden. Boniversum wurde 1997 gegründet und ist ein Unternehmen der Creditreform Gruppe.

Ihre Ansprechpartnerin

Aleksandra Gulba, Manager Marketing / PR, Creditreform Boniversum GmbH

Aleksandra Gulba
Manager Marketing / PR

Tel. +49 2131 109-5103

E-Mail schreiben