Knapp ein Drittel der Deutschen finanziert ihren Neuwagen durch Kredite

04.10.2017

Alle Pressemitteilungen 

Knapp ein Drittel der deutschen Verbraucher setzt nach eigenen Angaben beim Autokauf auf eine Finanzierung – überwiegend nehmen sie dabei Kredite der Autobank in Anspruch. Zudem steigt auch das Interesse der Deutschen an ergänzenden Mobilitätsangeboten der Automobilhersteller. Dies ergab die aktuelle bevölkerungsrepräsentative Verbraucherbefragung der Creditreform Boniversum GmbH.

Beim Kauf eines privaten PKW nehmen aktuell 13,7 Millionen (26 Prozent) deutsche Verbraucher, die angeben ein Auto zu nutzen, einen Kredit in Anspruch. Dabei finanziert die Mehrheit der Kreditnutzer ihren PKW über eine Autobank (18 Prozent) – deutlich weniger Verbraucher (9 Prozent) haben ihr Auto über ihre Hausbank finanziert. Allerdings zahlt die Mehrheit (66 Prozent) der PKW-Nutzer ihr neues Auto nach eigenen Angaben immer noch bar. Zudem nutzen sechs Pro-zent der deutschen Autofahrer einen Firmen-PKW auch privat (2,9 Millionen) und knapp zwei Prozent (1,1 Millionen) nehmen ein Carsharing-System für ihre persönliche Mobilität in Anspruch.

Zudem steigt das Interesse der Verbraucher an innovativen Angeboten, die das übliche Angebot der Automobilhersteller ergänzen. Generell hält mehr als jeder vierte Verbraucher (28 Prozent) diese Angebote für interessant. Am interessantesten bewerten die Verbraucher folgende Leistungsangebote: die Zahlungsabwicklung für Tankvorgänge, die Zahlungsabwicklung für Bus und Bahn auf Kurz- und Langstrecke und für Park-Vorgänge. Danach folgen die Zahlungsabwicklung von „mobilitätsfernen“ Aktivitäten (wie z.B. Einkäufe im Supermarkt), ergänzende Carsharing- und Mobilitätsangebote, z.B. für einen passenden (größeren) PKW für den Urlaub und die Vermittlung von Taxen oder Leihfahrrädern in Städten. 23 Prozent der Verbraucher finden zudem die Abwicklung aller Zahlungen für die Mobilität über eine einzige Plattform „sehr interessant“. Auffällig: Bei sechs von sieben abgefragten möglichen Leistungsangeboten zeigen insbesondere Frau-en und jüngere Personengruppen ein überdurchschnittliches Interesse.

Interessieren sich Verbraucher grundsätzlich an oben genannten Mobilitätsangeboten, sind sie durchaus bereit, sich vertraglich an eine Autobank zu binden: Über 30 Prozent der Befragten kann sich laut aktueller Umfrage eine vertragliche Bindung durchaus vor-stellen, auch wenn die klassische Finanzierung dabei nicht im Vordergrund steht. Auch hier sind vorrangig jüngere Personengruppen offen für solche Angebote.

„Die Anforderungen rund um die individuelle Mobilität ändern sich bereits seit Jahren. Diese Entwicklung hat – auch vor dem Hintergrund der Dieselthematik – inzwischen so viel Fahrt aufgenommen, dass sie das Geschäftsmodell der Hersteller als auch der Autobanken grundlegend in Frage stellt“, so Mike Heinemann, Head of Sales Financial Services bei Boniversum. Heinemann weiter: „Wenn zukünftig jede Reise auf dem Smart-phone beginnt und das tatsächliche Transportmittel entsprechend austauschbar wird, dann braucht es umso stärkere Markenbindung, gut vernetzte Mobilitätsangebote und bequeme Abrechnungsverfahren. Der Autokredit war gestern, die Zukunft gehört der Mobilitätsflatrate.“

Im Rahmen der Umfrage wurden die Verbraucher auch nach ihrer allgemeinen Ein-schätzung des aktuellen Images der deutschen Automobilindustrie befragt. Eine deutliche Mehrheit (84 Prozent) der Deutschen ist der Meinung, das Image habe wegen der aktuellen Vorwürfe um Kartellabsprachen und der Manipulation bei Dieselfahrzeugen gelitten. Überwiegend sind Männer und ältere Personengruppen dieser Auffassung.

Pressemitteilung als PDF zum Download (899 KB)
Pressemitteilung als Word zum Download (55 KB)

Die aktuelle Erhebung der Creditreform Boniversum GmbH, die auf einer repräsentativen Online-Umfrage von 1.024 Verbrauchern im Alter von 18 bis 69 Jahren basiert, befasst sich mit dem Thema der Autofinanzierung und dem Interesse der Deutschen an ergänzenden Mobilitätsangeboten der Automobilhersteller.

Zum Bericht „Autobanken und innovative Mobilitätsplattformen“

Über Boniversum

Die Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) ist einer der größten Anbieter von Bonitätsinformationen über Privatpersonen in Deutschland. Regelmäßig veröffentlicht Boniversum in Zusammenarbeit mit renommierten Partnern und Instituten umfangreiche Studien wie den SchuldnerAtlas, um Trends frühzeitig vorherzusehen und Veränderungen im Schuldnerverhalten oder in der Kreditaffinität sicher zu prognostizieren. Boniversum wurde 1997 gegründet und ist ein Unternehmen der Creditreform Gruppe.

Ihre Ansprechpartnerin

Aleksandra Gulba
Manager Marketing / PR

Tel. +49 2131 109-5103

E-Mail schreiben